Der Hintergrund: Empörung über Bürokomplex Zeise-2 auf dem Zeisehallen-Parkplatz

Büros statt Wohnungen auf dem Zeise-Gelände – die überraschende Wende macht viele Menschen in Ottensen wütend.

Noch Anfang 2014 hieß es vom Bezirk Hamburg-Altona, dass nach langjähriger Planung auf dem Parkplatzgelände ein Neubau mit 86 Wohnungen entstehen sollte – fast die Hälfte davon gefördert, dazu kleinere Büroflächen, Spielflächen und ein Supermarkt. Ein zu Recht vielgelobtes Konzept für eine Stadt, in der bezahlbarer Wohnraum dringend benötigt wird.

Was zu dieser Zeit nur Eingeweihte wussten: In Wirklichkeit hatte sich WPP – der größte Werbeagentur-Verbund der Welt – das Grundstück bereits als Sitz für ihre deutschen Tochterunternehmen ausgeguckt. Er will sich damit ein Stück der Lebenskultur erkaufen, die diesen Stadtteil seit langem ausmacht.

Niemand in Ottensen hat etwas gegen einen ausgewogenen Mix aus Wohnen, Arbeiten, Ausgehen und Freizeit. Und schon gar nicht gegen Werber, denn viele Ottenser arbeiten selbst in “Kreativberufen”. Aber: In Ottensen dominieren kleine Büros und Unternehmen. Ein Werbegigant mitten im Herzen des Stadtteils, das wäre wie ein Stahlwerk an der Mönckebergstraße – irgendwie will es nicht zum Charakter der Umgebung passen. Bewohner und kleine Gewerbe in Ottensen drohen an den Rand oder ganz verdrängt zu werden.

Was die Menschen in diesem Stadtteil irritiert ist, dass Investoren und Bauplaner die Planänderung hinter verschlossenen Türen beschlossen haben. Und auch den Verkauf des städtischen Grundstücks. Und die Menschen, die es betrifft, wurden einmal wieder nicht eingebunden.

Es ist aber noch nicht zu spät. Die Politiker auf Bezirks- und Senatsebene haben noch die Chance, ihre Versprechen wahr werden zu lassen – und für neuen, bezahlbaren Wohnraum in Ottensen zu sorgen.

(Stand: November 2014)

> Argumente Pro & Contra

> Wie kann ich Pro Wohnen Ottensen unterstützen?